... aus der Kultur

Jochem Poensgen-Ausstellung im Museum Wilhelm Morgner

Im Museum Wilhelm Morgner Soest ist die Ausstellung „Jetzt und Früher“ mit Werken des Künstlers Jochem Poensgen eröffnet worden. Bis zum 6. März 2022 sind Originalglasfenster und Glasbilder sowie für Ausstellungen geschaffene Zweitausführungen zu sehen, außerdem Grafik, Malerei und Hinterglasbilder des Künstlers von 1955 bis zur Gegenwart.  Der 1931 in Düsseldorf geborene Künstler lebt seit 1991 in Soest. Er ist in erster Linie als Gestalter von architekturbezogener Glasmalerei bekannt. Zu seinen Hauptwerken gehören die Gestaltung der Klosterkirche St. Marien und Nikolai in Jerichow, der Lichtwände in St. Andreas in Essen-Rüttenscheid sowie der Chorfenster der Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi in Zerbst/Anhalt. In Soest gestaltete Jochem Poensgen alle Fenster der Kirche St. Maria zur Höhe (Hohnekirche). Für die Gesamtschau seines Werkes öffnete der Künstler nun eigene Schubladen und Schränke, ferner kommen Leihgaben aus dem Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich sowie von den Glaswerkstätten Hein Derix in Kevelaer.

Vor der Nachbildung des Rundfensters der Kapelle Lulea, Schweden (von links): Helga und Jochem Poensgen, Norbert Wex (Abteilungsleiter Kultur der Stadt Soest), Annette Werntze (Leiterin der städtischen Museen) und Peter Wapelhorst (Erster Beigeordneter und Kulturdezernent der Stadt Soest)

Foto: Stadt Soest

Im Museum Wilhelm Morgner Soest ist die Ausstellung „Jetzt und Früher“ mit Werken des Künstlers Jochem Poensgen eröffnet worden. Bis zum 6. März 2022 sind Originalglasfenster und Glasbilder sowie für Ausstellungen geschaffene Zweitausführungen zu sehen, außerdem Grafik, Malerei und Hinterglasbilder des Künstlers von 1955 bis zur Gegenwart. 

Der 1931 in Düsseldorf geborene Künstler lebt seit 1991 in Soest. Er ist in erster Linie als Gestalter von architekturbezogener Glasmalerei bekannt. Zu seinen Hauptwerken gehören die Gestaltung der Klosterkirche St. Marien und Nikolai in Jerichow, der Lichtwände in St. Andreas in Essen-Rüttenscheid sowie der Chorfenster der Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi in Zerbst/Anhalt. In Soest gestaltete Jochem Poensgen alle Fenster der Kirche St. Maria zur Höhe (Hohnekirche). Für die Gesamtschau seines Werkes öffnete der Künstler nun eigene Schubladen und Schränke, ferner kommen Leihgaben aus dem Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich sowie von den Glaswerkstätten Hein Derix in Kevelaer.

Jochem Poensgen – Jetzt und Früher

Poensgen Projekte 2021