... aus der Stadt

NRW-Ministerin besucht neues Stadtteilhaus Soester Süden

Isabella Wachholz (links) und Rolf Schottmüller freuen sich schon auf ein weiteres leckeres Mittagessen von Natalia Sawicka

Trafen sich jetzt im neuen Stadtteilhaus Soester Süden – von links: Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer, Landtagsabgeordneter Heinrich Frieling, Ministerin Ina Scharrenbach, Stadtteilhaus-Managerin Kira Budde und Meinhard Esser, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales der Stadt Soest

Foto: Stadt Soest

Ina Scharrenbach, NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, schaute kürzlich im jüngst eröffneten „Stadtteilhaus Soester Süden“ vorbei, dessen Bau durch das Land mit rund 2,8 Millionen Euro gefördert worden war. Die Ministerin war bereits zum ersten Spatenstich 2019 zu Gast gewesen, hatte an der Eröffnung Ende Juni dieses Jahres allerdings nicht teilnehmen können und deshalb Wert auf einen Nachholtermin gelegt. 

Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer, Meinhard Esser als Fachbereichsleiter Jugend und Soziales sowie Stadtteilhaus-Managerin Kira Budde führten Ina Scharrenbach und den heimischen Landtagsabgeordneten Heinrich Frieling durch das neue Haus. Dabei erläuterten sie die unterschiedlichen Beratungs- und Veranstaltungsangebote wie den Jugendtreff DOT der AWO, das Café oder die Talent Company zur Berufsorientierung für Jugendliche. Ministerin Scharrenbach freute sich zu hören, dass das Stadtteilhaus bereits sehr gut angenommen wird: „Schon das Konzept war sehr überzeugend, ein neues Angebot im Stadtteil für Beratung, Begegnung und Veranstaltungen für alle Generationen zu schaffen. Es ist toll, dass dieses Konzept den Alltag und die Bedarfe der Menschen so gut getroffen hat und dass sich das Haus bereits so schnell mit Leben füllt.“ 

Weitere Infos:

Stadtteilhaus Soester Süden (stadtteilhaus-soest.de)