... aus dem Kirmesleben

„Warum sagen wir nicht: Die größte Altstadtkirmes der Welt?”

Kirmesreporter Dennis König
Geht gerne in die Luft: Kirmesreporter Dennis König

Geht gerne in die Luft: Kirmesreporter Dennis König

Dennis König war noch in der Grundschule, als er von seiner Lehrerin die Aufgabe bekam, ein Heft über sein Hobby anzulegen. Der damals Achtjährige musste nicht lange überlegen und erstellte ein Heft rund um Achterbahnen, Schiffschaukeln und andere Karussells. Inzwischen hat der eingefleischte Kirmesfan sein Hobby zum Beruf gemacht, ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder, die ihren Papa immer gerne auf seinen Kirmestouren begleiten, können sie doch meist etwas öfter Karussell fahren als andere Kinder. 

König ist der einzige festangestellte Kirmesreporter der Welt und berichtet über Kirmessen in ganz Europa. Seit 15 Jahren schreibt er für die traditionsreiche Fachzeitung „Der Komet“, eine Pflichtlektüre für Schausteller und Festorganisatoren. „Ich gehe nicht einfach nur über die Kirmes, sondern analysiere sie genauestens“, sagt Dennis König. Angefangen bei der Auswahl der Karussells über das Preis-Leistungsverhältnis bis zur Parkplatzsituation und der Werbung achtet er auf jedes Detail. Mehr als 100 Kirmessen besucht er jedes Jahr. „Man kennt mich eigentlich überall.“

Natürlich hat der Stockumer auch einen ganz besonderen Blick auf die Allerheiligenkirmes, die er seit vielen Jahren seine „Heimatkirmes“ nennt. „Soest ist eine der imposantesten Kirmessen, so etwas gibt es in Deutschland kaum ein zweites Mal.“ Es gebe kaum eine Stadt, in der die Kirmes eine so große Fan-Gemeinde habe. Nachdem er als Jugendlicher erstmals auf der Allerheiligenkirmes unterwegs war, stand für ihn sofort fest: Wenn es sich anbietet, dann möchte er dort einmal leben, möglichst nah an der Soester Allerheiligenkirmes. 1998 zog er dann von Nordhessen in den Kreis Soest. Und, wenn er nicht als Kirmesreporter im Einsatz ist, ist er als „DJ Danny K.“ unterwegs.

Trotz aller Liebe zur Allerheiligenkirmes fallen dem Profi aber natürlich auch Dinge auf, die er anders machen würde. „Da schlagen zwei Herzen in meiner Brust, einerseits versuche ich die Kirmes zu genießen, andererseits gibt es natürlich auch einiges zu kritisieren.“ Bei der diesjährigen Ausgabe seien etwa zu viele ähnliche Fahrgeschäfte dabei, auch ein Festzelt unter freiem Himmel hätte er sich gewünscht.

Und dann hat er noch einen anderen Vorschlag: „Warum sprechen wir immer nur von der größten Altstadtkirmes Europas und nicht von der größten Altstadtkirmes der Welt?“ Schließlich gebe es auf keinem anderen Kontinent der Welt Kirmessen in der Altstadt. „Da müssen wir uns nicht kleiner machen als wir sind“, sagt Dennis König, und er sollte es wissen …

Hier könnt ihr mehr erfahren: 

https://www.komet-pirmasens.de/

https://nrg-team.de/