... aus dem Leben

Mit 82 noch „fit wie ein Turnschuh“

Emil Fenske ist 1939 in Thorn, Westpreußen geboren. Nachdem er 1949 aus der polnischen Internierung entlassen worden war, siedelte er 1949 mit seiner Familie nach Eckernförde um, wohnte später in Benninghausen und seit 2000 in Bad Sassendorf. Nach seiner Lehre zum Systemmacher (Gewehrbauer) bei der Eckernförder Firma Sauer u. ...

Fröhlich und fit: Emil Fenske

Foto: Uwe Schedlbauer

Emil Fenske ist 1939 in Thorn, Westpreußen geboren. Nachdem er 1949 aus der polnischen Internierung entlassen worden war, siedelte er 1949 mit seiner Familie nach Eckernförde um, wohnte später in Benninghausen und seit 2000 in Bad Sassendorf.

Nach seiner Lehre zum Systemmacher (Gewehrbauer) bei der Eckernförder Firma Sauer u. Sohn ging er von 1959 bis 1971 zur Bundeswehr. Ab 1970 begann dann ein neues Kapitel im Leben des Emil Fenske, als er ein Fachlehrerstudium in Hamburg begann, das ihm 1973 eine Anstellung als Fachlehrer an der Realschule in Anröchte einbrachte.

1976 übernahm Emil Fenske den VHS-Kursus „ Gymnastik und Fitnesstraining für Männer“, den er seit nunmehr 45 Jahren leitetet. Die bis zu 30 Männer trainierten zunächst in der alten Turnhalle am Archigymnasium. Nachdem diese abgebrannt war, zog die „Fenske-Truppe“ um in die Hanna Arendt-Gesamtschule. 1986 schoben sich Emil Fenske und sein Freund Rainer Winkel beim 4. Silvesterlauf von Werl nach Soest abwechselnd in einer Schubkarre über die 15 Kilometer. Lohn der Mühe: Sie stellten mit 1:09:15 Stunden einen neuen Weltrekord auf und zogen ins Guinessbuch der Rekorde ein. Emil Fenske war auch als Fußballtrainer erfolgreich, als er 1996 mit dem SV Steinhausen 1996 in die Landesliga aufstieg. Von 2004 bis 2018 war er Ehrenvorsitzender der Kyffhäuser-Kameradschaft Bad Sassendorf und Heppen.

Seit 2001 gibt er seinen langjährigen Erfahrungsschatz an fitness-interessierte Frauen und Männer im V8-Fitness-Studio am Riga Ring in Soest weiter: „Mir macht meine Tätigkeit im Fitnessbereich sehr viel Freude. Man kann auch im hohen Alter fit sein. Man muss halt nur etwas dafür tun!“ So wie der rüstige Rentner selbst, der mit seinen 82 Jahren weiter fleißig und vernünftig trainiert: „Schließlich ist die Gesundheit unser alles größtes Gut.“ Wie wahr!

Weitere Infos:

https://soest.v8fitness.de/