... aus der Kultur

„Soest in Harmony“ auf Wall und in Gräften

„Soest in Harmony“ auf Wall und in Gräften Die Neuauflage des erfolgreichen soziokulturellen Projekts von 2016 steigt am Sonntag, dem 3. Oktober ab 17 Uhr auf dem Wall und in den Gräften. Soester Musiker, Orchester, Chöre und Bands umschließen die Stadt mit Musik– von »Sound of Silence« bis zu ...

Die Neuauflage des erfolgreichen soziokulturellen Projekts von 2016 steigt am Sonntag, dem 3. Oktober ab 17 Uhr auf dem Wall und in den Gräften. Soester Musiker, Orchester, Chöre und Bands umschließen die Stadt mit Musik– von »Sound of Silence« bis zu Beethovens Europahymne. Die Musiker postieren sich dazu nach einer ausgeklügelten Choreographie an vorher festgelegten Orten entlang der historischen Wallmauer und in den Gräften, um von dort aus in einer gemeinsamen, die Heimatstadt quasi umarmenden Aktion in diese hinein zu musizieren. Den musikalischen Reigen eröffnet ein ökumenisches Friedensgebet in den Rosengärten.

Das Repertoire besteht aus drei bekannten Stücken, die allesamt in verschiedenen Lockdown-Musikaktionen, so zum Beispiel der Evangelischen Kirche oder des Volksmusikerbundes, eine herausragende Rolle gespielt haben: „The sound of silence“ von Paul Simon, „Der Mond ist aufgegangen“, das »Abendlied« mit dem Text von Matthias Claudius und „Freude schöner Götterfunken“ aus Beethovens 9. Sinfonie.

SOEST IN HARMONY 2.0 ist ein durch die Musikschule Soest und den Verein musicWays Germany initiiertes sozio-kulturelles Projekt. Der Solidaritätsgedanke des mit- und füreinander Einstehens bildet sich aus als gemeinschaftlicher Schulterschluss aller musikalischer Akteure, die ihre Stadt umschließen.

Weitere Infos:

https://www.musikschulesoest.de/