... aus dem Sport

Gina Lückenkemper löst Last-Minute-Ticket für Tokio

Soest ist nun doch bei den Olympischen Spielen dabei. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat Gina Lückenkemper auf den letzten Drücker für die Spiele in Tokio nominiert. Dabei hatte die in Soest aufgewachsene Leichtathletin die für den 100-Meter-Sprint geforderte Norm von 11,25 Sekunden deutlich verpasst. Nach überstandener Muskelverletzung war sie ...

Gina Lückenkempers Gefühlsachterbahn – zwischen Tränen der Enttäuschung und spaßiger Freude über die Doch-noch-Nominierung

Fotos: Lückenkemper

Soest ist nun doch bei den Olympischen Spielen dabei. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat Gina Lückenkemper auf den letzten Drücker für die Spiele in Tokio nominiert. Dabei hatte die in Soest aufgewachsene Leichtathletin die für den 100-Meter-Sprint geforderte Norm von 11,25 Sekunden deutlich verpasst. Nach überstandener Muskelverletzung war sie die 100 Meter am letzten Tag des Nominierungsfensters in 11,52 Sekunden gelaufen – eigentlich zu langsam für Olympia.

Quasi durch die Hintertür kam Lückenkemper dann aber doch noch zu ihrem Olympia-Ticket: Der DOSB nominierte die 24-Jährige als Ersatzläuferin für die 4×100-Meter-Staffel. „Ich bin mehr als glücklich, dass ich wieder gesund und in der Lage bin, ohne Schmerzen zu laufen“, schrieb sie nach ihrer Nominierung in einer emotionalen Nachricht auf ihren Facebook- und Instagram-Kanälen. Die Zeit von 11,52 Sekunden habe nicht ihr volles Potenzial gezeigt und vor allem nicht die harte Arbeit, die sie in den vergangenen Monaten in die Olympia-Vorbereitung gesteckt habe.

Und die sonst oft so fröhliche Sprinterin gesteht: „In den vergangenen Wochen hat es viele Tränen gegeben – weil ich traurig war, weil ich wütend war, weil ich frustriert war.“ Umso glücklicher ist sie, dass es nun doch geklappt hat. „Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio war in den vergangenen Jahren mein Traum und meine Vision“, blickt Gina Lückenkemper gleichzeitig zurück und nach vorn. Nach 2016 hat die Soesterin nun schon zum zweiten Mal geschafft, was die meisten Sportlerinnen ihr ganzes Leben lang nicht erreichen: Sie ist Teil des größten Sportereignisses der Welt. Die Olympischen Spiele beginnen am 21. Juli, der Vorlauf der 4×100-Meter-Staffel der Frauen steht für den 5. August auf dem Zeitplan. Alle Soester drücken „unserer Gina“ die Daumen!

Sebastian Moritz