... aus den Unternehmen

75 Jahre Lehde – Tradition, Innovation und Erfolg

Am 10. Juni 1946 gründete Johannes Lehde seine Firma und meldete die „Lehde-Decke“ zum Patent an. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs waren Baustoffe sehr knapp und nur schwer zu beschaffen. Deshalb hatte er eine Decke aus Beton entwickelt, für die man kein Schalholz und weniger Splitt, Zement und Eisen ...

Lehde-Geschäftsführer: Martin Butz (links) und Johannes Lehde

Am 10. Ju­ni 1946 gründete Jo­han­nes Leh­de seine Firma und meldete die „Leh­de-De­cke“ zum Pa­tent an­. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs waren Baustoffe sehr knapp und nur schwer zu beschaffen. Deshalb hatte er eine Decke aus Beton entwickelt, für die man kein Schalholz und weniger Splitt, Zement und Eisen als sonst üblich benötigte. Das Unternehmen war keine drei Monate alt, da bekamen Johannes und Maria Lehde Nachwuchs. Sohn Reinhold hatte das Licht der Welt erblickt und sog quasi mit der Muttermilch auch den Unternehmergeist mit ein. Nach dem Tod seines Vaters übernahm Rein­hold Lehde, der schon 1975 in die Firma eingetreten war, 1994 die Ge­schäfts­füh­rung. Das Unternehmen war längst auch über die Grenzen Soests hinaus erfolgreich war. Im Ok­to­ber 2001 trat mit Jo­han­nes Leh­de die drit­te Ge­ne­ra­ti­on ins Un­ter­neh­men ein. Ihm folgte im Au­gust 2003 sein Cousin Mar­tin Butz. Unter ihrer Führung entwickelte sich das Unternehmen in den letzten Jahren vom reinen Stahlbetonfertigteilbauer zum Generalunternehmer.

„Wir verstehen uns als großes, engagiertes Team und haben keine Angst vor schwierigen Projekte“, umschreiben die beiden die Lehde-Philosophie: „Wir sprechen innerhalb unseres Teams und mit unseren Kunden über die bestmöglichen Lösungen. Oberster Maßstab ist für uns die Zufriedenheit unserer Kunden und versuchen immer, die Erwartungen unserer Kunden noch zu übertreffen.“ In diesen Tagen blickt Lehde auf 75 spannende und erfolgreiche Jahre zurück. Eigentlich sollte das groß gefeiert werden. Aber ein Virus machte einen dicken Strich durch die Rechnung. „Wir werden das aber im kommenden Jahr nachholen“, verspichte Johnannes Lehde: „Und dann lassen wir es richtig krachen, auch und insbesondere für unsere tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!“