... aus der Stadt

Ein neues „Bewegungsfeld“ an der frischen Luft

Eine weitere Verschönerung bereichert seit ein paar Tagen unsere Stadt. Im Rahmen der Wallsanierung entstand das „Bewegungsfeld“ an der Ecke Brunowall/Grandwegertor. Holzbalken und Steinelemente, ein höhenverstellbares Netz, eine Slackline und eine Rasenfläche für Spiele wie Wikingerschach oder Boccia: für fast jeden Spielwunsch an frischer Luft ist etwas dabei. Die ...

Nahmen das neue Bewegungsfeld für sich ein: Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer (2. von rechts), Abteilungsleiter Bildung und Sport, Thomas Nübel (vorne) sowie STV-Vorsitzender Dr. Michael Hense (2. von links) und weitere Vertreterinnen und Vertretern des STV.

Eine weitere Verschönerung bereichert seit ein paar Tagen unsere Stadt. Im Rahmen der Wallsanierung entstand das „Bewegungsfeld“ an der Ecke Brunowall/Grandwegertor. Holzbalken und Steinelemente, ein höhenverstellbares Netz, eine Slackline und eine Rasenfläche für Spiele wie Wikingerschach oder Boccia: für fast jeden Spielwunsch an frischer Luft ist etwas dabei.

Die Planung leisteten die beiden Abteilungen „Stadtentwicklung und Bauordnung“ sowie „Bildung und Sport“ der Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Soester TV. Insbesondere die Turnabteilung des STV lieferte gute Ideen für die Ausstattung der Fläche. Die Baukosten von 120.000 Euro wurden zu 80 Prozent durch die Städtebauförderung von Bund und Land bezuschusst.

„Das Bewegungsfeld ist eine willkommene Ergänzung zu den vielen Sport- und Freizeitanlagen, die es in Soest schon gibt, und ein tolles Gemeinschaftsprojekt von Stadt und STV“, sagte Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, als er nun mit Dr. Michael Hense, Vorsitzender des STV, und weiteren Vereinsmitgliedern das Bewegungsfeld besuchte. „Jung und Alt haben das Gelände schon für sich entdeckt und nutzen es“, freute sich Michael Hense. Grundsätzlich ist die Benutzung der Anlage terminfrei möglich. Der STV prüft aber gerade, ob er einige Sommer-Sportangebote aus den Turnhallen auf die Wiese verlegen kann.