... aus dem Sport

Über 30.000 Euro beim Silvesterhomerun erlaufen

Vieles war beim Silvesterlauf 2020 anders als in den Jahren zuvor: Kein Startschuss vor der Werler Stadthalle, kaum Zuschauer in Ampen oder Ostönnen und keine Siegerehrung auf dem Soester Markt. Dennoch stand auch bei der 39. Auflage der größten Sportveranstaltung der Region die gute Sache im Mittelpunkt. 31.000 Euro sind...

Tausende Läufer auf dem Weg von Werl nach Soest – dieses Bild aus dem Jahr 2019 wünschen sich die Silvesterlauf-Organisatoren auch für dieses Jahr.

Foto: Thomas Nitsche

Vieles war beim Silvesterlauf 2020 anders als in den Jahren zuvor: Kein Startschuss vor der Werler Stadthalle, kaum Zuschauer in Ampen oder Ostönnen und keine Siegerehrung auf dem Soester Markt. Dennoch stand auch bei der 39. Auflage der größten Sportveranstaltung der Region die gute Sache im Mittelpunkt. 31.000 Euro sind rund um den Jahreswechsel beim #Silvesterhomerun zusammengekommen, wie die Förder- und Veranstaltergemeinschaft Silvesterlauf jetzt bekanntgab.

Rund 6.000 Läufer, Wanderer und Walker hatten sich an der virtuellen Veranstaltung beteiligt, das waren deutlich mehr als die Veranstalter erwartet hatten. Von dem Erlös profitieren nun mehrere gemeinnützige Institutionen. 10.000 Euro gehen an das Ambulante Betreute Wohnen der evangelischen Perthes-Stiftung. Mit dem Geld soll ein neuer Bulli angeschafft werden. Das Leichtathletikzentrum Soest erhält 3.000 Euro für die neue Hammerwurfanlage auf dem Sportplatz am Soester Schulzentrum. Außerdem profitieren die Fußballer des SV Westfalia Soest (2.000 Euro), die Pferdefreunde Soest (1.000 Euro) sowie die drei Trägervereine des Silvesterlaufs DJK Grün-Weiß Werl, Marathon Soest und LC Soester Börde (jeweils 1.000 Euro). Die restlichen 12.000 Euro fließen in das Vermögen der Stiftung „Gutes Erlaufen“.

Mit der Bekanntgabe der Spendensumme ist der Silvesterlauf 2020 nun endgültig abgehakt. Die Organisatoren blicken jetzt auf die 40. Auflage der Veranstaltung am Ende dieses Jahres. „Wir öffnen die Anmeldung dieses Mal nicht wie gewohnt am 1. April, sondern erst am 1. Juli“, sagt Organisator Ingo Schaffranka. Hintergrund sei die Corona-Situation. Daher plant das Organisationsteam zweigleisig. Im Idealfall finde der Lauf zum runden Geburtstag als Präsenzveranstaltung statt, doch auch eine virtuelle Version sei nicht auszuschließen, so Schaffranka.

Weitere Infos:

https://www.silvesterlauf.com/

Stiftung Gutes erlaufen (deranstifter.de)