... aus dem Leben

Schöner Sound: Böhmer-Brüder singen bei Jason gegen den Lockdown-Blues

Der erste Lockdown in 2020 war gerade mal einen Monat alt, da entschlossen sich Dietmar und Guido Böhmer zusammen mit ihrem Lieblingspub ein musikalisches Zeichen der Solidarität zu setzen. Inspiriert von Dietmar Böhmers Sohn Tim, der ihm eine Version von Otto Walkes „Wir haben Grund zum Feiern“ („We didn‘t start the fire“ von Billy Joel) vorspielte, entstand eine neue Version in der rund 60 Whisky-Sorten aufgezählt wurden. Der Refrain „We didn‘t start the crisis“ ist gleichsam auch der Titel des Liedes. Es erzählt in humorvoller Weise, wie man gemeinsam gut durch die Pandemie kommen kann.

In den sozialen Medien kam das Video mit über 14.000 Klicks auch in England und Schottland gut an. Ermutigt durch die große Resonanz entschlossen sich die Böhmer-Brüder, fortan jeden Freitag um 19 Uhr vor Jason‘s Pub einen populären Rock- und Folksong zu spielen, der textlich auf den Pub und die Pandemie eingeht.

Die Böhmer-Brüder verbindet eine lange musikalische Vergangenheit, da sie in unterschiedlichen Bands als Gitarrist, Schlagzeuger und Sänger tätig waren. Obwohl beide inzwischen beruflich außerhalb des Musikgeschäftes beschäftigt sind, haben sie sich ihre Liebe zur Musik erhalten. Entsprechend ihres Alters bevorzugen sie Songs aus den späten 80er- und frühen 90er-Jahren, die sich vor dem Pub neu interpretieren.

Neben dem virtuell teilhabenden Publikum (Jason zeigt die Songs per Lifestream über seine Facebook-Seite – der Auftritt am 5. Februar hatte 6.000 Follower) findet sich allwöchentlich vor dem Pub in der Ulricherstraße eine treue „Fangemeinde“ ein. Sie spenden – natürlich die Coronaauflagen befolgend – den beiden Musikern verdienten Beifall für ihr großartiges Engagement. Vor jedem „Auftritt“ erfolgt durch den Wirt eine Anfrage nach etwaigen Bedenken beim Ordnungsamt, denn „die Einhaltung der geltenden Corona-Regeln sind oberstes Gebot,“ versichert Jason.

Das Feedback ist überragend. Die wöchentlichen Auftritte der Böhmer-Brüder treffen einen emotionalen Nerv beim Publikum. Die Coronapandemie geht oft einher mit sozialer Vereinsamung, Bedürfnisaufschub nach gemeinsamen Treffen und geselligen Abenden im liebgewonnenen Pub. Jason Pricket ist es gelungen, durch die allwöchentlichen Auftritte einen kleinen Hauch der verbindenden Gemeinsamkeit aufrechtzuerhalten. „Wir sind happy, dass wir einen kleinen Beitrag dazu leisten können, dass Menschen sich nicht mehr so einsam fühlen. Und wir hoffen, dass die Pandemie bald überwunden ist und dann alle Lockdown-Songs bei einem Konzert im Pub gespielt werden können. Bis dahin spielen wir weiter nach dem Motto: Keep the faith!“

 

Von: „Ted“ Bense

Alle Songs gibt es hier:

The Lockdown Project – Youtube