... aus dem Leben

Schöne Geschichte: Ein „Nikolaus-Hydrant“ verschönert die Thomästraße

Unsere Redaktion erhielt in dieser Woche eine Mail von Sabine Burbank: „In der Thomästraße ist neben Elektro Schlüter ein Beet auf dem Bürgersteig, das übers Jahr von der Anwohnerin Doris Winterhoff bepflanzt und gepflegt wird. Seit ein paar Tagen ist der dort stehende Hydrant als Nikolaus verkleidet – und jedes Mal, wenn ich daran vorbeikomme, muss ich schmunzeln. Da wird den Fußgängern mit relativ wenig Aufwand und Kosten ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.“

Ob das denn nicht auch für unseren Newsletter („Da basteln Sie wirklich hübsche Dinge zusammen, weil Sie die Einzigartigkeit unser schönen Stadt unterstreichen!“) interessant sei, fragte Sabine Burbank. Natürlich! Barbara Lohmann von der Blundus Media machte sich sofort auf den Weg. Ihr Ziel: der „Nikolaus-Hydrant“. Sie erreichte auch die Wasserzapfstellen-Verschönerin Doris Winterhoff. In einem sehr netten Telefonat erzählte sie, dass sie das Beet vor ihrer Haustür schon immer herrichten und auch oft von Passanten sehr positiv darauf angesprochen würde. Barbara Lohmann frage sie, ob sie ein Foto von ihrem Santa und ihr machen dürfe. Sie lehnte aber freundlich mit den Worten ab: „Ich bin lieber im Stillen aktiv.“ So konnte Barbara Lohmann „nur“ den Nikolaus ablichten, war aber dennoch begeistert von dessen Schöpferin: „Sie ist einfach nur aktiv und engagiert, aber ohne großes Brimborium um ihre Person.“

Derweil steht er da: Der „Nikolaus-Hydrant“ in der Thomästraße. Noch alleine. Aber nicht mehr lange. Denn Doris Winterhoff will nächste Woche einen Tannenbaum daneben stellen, „damit der Nikolaus nicht so alleine ist.“ Eine wirklich „schöne Geschichte“!

Foto: Barbara Lohmann