... aus der Stadt

Schöne Aktion: ICHBINSOEST – WIRSINDSOEST fördert Zusammenhalt

Alle Jahre wieder stand für Friederike Lohmann auch dieses Jahr im November das „Weihnachtsbasteln“ mit ihrer Tochter Ida auf dem Programm. In diesem Jahr sollte es eine Soest-Silhouette mit kleinen beleuchteten Häuschen werden. Doch urplötzlich wurde das häusliche Projekt größer: „Warum nicht etwas schaffen, mit dem die Soester ihre Verbundenheit untereinander zeigen können?“, fragte sich die Mitarbeiterin der Kommunalen Betriebe Soest: „Diese Verbundenheit habe ich in keiner anderen Stadt, in der ich bisher gelebt habe, so stark wahrgenommen wie in Soest. Das möchte ich in der bevorstehenden Weihnachtszeit vertiefen und daran erinnern, weshalb wir in dieser besinnlichen und sensiblen Zeit auf uns Acht geben sollten. Einige von uns werden in diesem Jahr eine ganz andere und vielleicht auch einsame Weihnachtszeit verbringen müssen.“

Die Idee war geboren, der Slogan schnell gefunden: „ICHBINSOEST – WIRSINDSOEST“. Jetzt ging es auf die Suche nach Partnern. Über einen Kollegen kam sie an dessen Schwager Florian Althoff. „Das ist ein tolles Projekt, dass wir gerne unterstützen“, sagte der Junior-Chef der Soester Druckerei Althoff spontan. Auf der Suche nach weiteren Sponsoren für die Druckkosten wurde Friederike Lohmann zuerst bei der materio-Gruppe vorstellig, deren Geschäftsführer Stefan Nöcker sie vor kurzem kennengelernt hatte. Der musste nicht lange überlegen: „Für viele Menschen und besonders für die Kinder sind die aktuellen Einschränkungen in dieser Jahreszeit und gerade über das Weihnachtsfest sehr spürbar. Umso wichtiger ist es so positive Signale des Zusammenhalts zu senden und damit auch den gemeinschaftlichen Sinn der Maßnahmen zu verdeutlichen.“

Weitere Sponsoren sprangen schnell auf diese „konzertierte Soester Aktion“ auf: die Sparkasse SoestWerl, die Zimmerei Müller, die Stadtwerke Soest, Möbel Wiemer, Juwelier Hoischen, die Firma Stahl, Petras Pflegeteam, der Soester Verlag Blundus Media, die Rechtsanwälte Cramer, Wegener, Hecker, Dr. Cramer und der Soester Autor Uwe Schedlbauer. Friederike Lohmann rannte mit ihrer Idee auch in der Soester Verwaltung offene Türen ein; auch bei Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer: „Diese Idee verbindet das Zusammengehörigkeitsgefühl der Soesterinnen und Soester mit dem hoffnungsvollen Gedanken der Vorweihnachtszeit und mit der Notwendigkeit zur Solidarität in Zeiten der Corona-Krise. Das Symbol und der Slogan sind einfach nur toll und einmal mehr ein Beweis für das bürgerschaftliche Engagement, auf das wir in Soest so stolz sein können!“

Am kommenden Wochenende werden nun durch Meinhard Esser, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales und Thomas Nübel, Abteilungsleiter Bildung und Sport, rund 5.000 Silhouetten von 10.000 Soest-Silhouetten an die Kitas und Schulen (bis 6. Klasse) versendet, die bei der Aktion mitmachen. „Auch die Blindenschule macht mit. Darüber habe ich mich ganz besonders gefreut!“ strahlt Friederike Lohmann: „Alle Kinder können die Silhouetten dann individuell gestalten. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.“ Die von Kinderhand kreativ veredelten Silhouetten können Zuhause ins Fenster gehängt oder von den Kitas und Schulen an Senioren- und Pflegeheime, Krankenhäuser oder Privathaushalte verschenkt werden. „Einige von uns werden in diesem Jahr vielleicht eine einsamere Weihnachtszeit verbringen müssen“, sagt Friederike Lohmann: „All denen wollen wir es etwas heimeliger machen.“

Weitere Infos:

Hier gibt es Bastelvorlagen als Download, eine Vorlage zum Plotten als Bügelbild sowie eine Liste der Geschäfte, in denen man Silhouetten gratis erhalten kann:
-> https://www.soest.de/aktuell/117040100000102061.php

Silhouetten können auch angefordert werden bei:
-> Friederike Lohmann, F.lohmann@soest.de   Betreff „ICHBINSOEST – WIRSINDSOEST“

Hier eine Liste der Geschäfte, in denen man Silhouetten gratis erhalten kann:
-> www.soest.de

Foto: Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer und Friederike Lohmann präsentieren die Soest-Silhouetten – Foto: Gero Sliwa, Stadt Soest